Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet dem Versicherungsnehmer Risikoschutz gegen Berufsunfähigkeit.

Definition Berufsunfähigkeit

Berufsunfähigkeit wird gemessen an Begriffen wie Krankheit, Körperverletzung und Kräfteverfall, die es dem Versicherten dauerhaft unmöglich machen, seinem ausgeübten Beruf nachzugehen.

Nach einer Statistik des Verbandes deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) sind in den letzten Jahren psychische Erkrankungen Hauptursache für eine Berufsunfähigkeit.

Umfang des Versicherungsschutzes

Bei ärztlich attestierter Berufsunfähigkeit von wenigstens 50 % oder mehr – je nach Vertragsgestaltung – erhält der Versicherte eine mit dem Versicherer vereinbarte Rente für die restliche, vertraglich vereinbarte Versicherungsdauer.

Die versicherte Rente sollte durch eine vertraglich vereinbarte Leistungssteigerung z. B. von 2 % – 4 % p. a. der Inflation entgegenwirken, sonst verliert die Rente jedes Jahr an Kaufkraft. Bei einer langen Bezugsdauer kann das fatale Folgen mit sich bringen. Beispiel: versicherte Rente 1.500 EUR – nach einer Zahldauer von 10 Jahren werden diese 1.500 EUR wesentlich weniger Kaufkraft darstellen.

Die Versicherungsdauer ist grundsätzlich frei zu vereinbaren und sollte einen nahtlosen Übergang in den Zeitraum der Altersversorgung abbilden. Bei Angestellten deren Altersrente mit 67 vollständig gezahlt wird, sollte der Versicherungsschutz auch bis 67 abgeschlossen werden. Ansonsten wird die Versorgungslücke in der Altersrente ja noch größer. Selbständige sollten darauf achten, dass die Altersvorsorgeverträge auf den Versicherungsschutz abgestimmt sind.

In der Praxis kommt es häufig bei den Punkten der Anerkennung der Berufsunfähigkeit und der Beweislast zu nicht unerheblichen Meinungsunterschieden zwischen der Versicherungsgesellschaft einerseits und dem Versicherungsnehmer andererseits.

Auswahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung

Bevor eine derartige Versicherung ausgewählt wird, sollte vorher eine Risikoanalyse über den erforderlichen Versicherungsschutz qualifiziert erstellt werden. Dort würden wir dann Ihren Bedarf ermitteln und dann nach der geeigneten Lösung suchen.

Versicherungsprodukte zur Absicherung des Berufsunfähigkeitsrisikos weisen eine besonders hohe Vielfalt in der Produktgestaltung auf.

Versicherungscharakter

Am Markt gibt es verschiedene Varianten. Einerseits die selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherung, die einen Vertrag der sich nur dem Risiko der Berufsunfähigkeit widmet. Die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, die nur in Verbindung mit einer Hauptversicherung, in der Regel Risikolebensversicherung oder kapitalbildende Lebens- oder Rentenversicherung, abgeschlossen werden kann.

Sinnvolle Maxime einer qualifizierten Konzeption – Trenne Risikoschutz und Sparvorgang

Daher empfehlen wir den Versicherungsschutz nicht an einen Sparvorgang zu koppeln.

Es gibt zwar am Markt einige Teilnehmer, die damit werben, dass es in derartigen Produkten am Ende der Laufzeit zu einer Auszahlung kommt. Das liegt aber nur daran, dass zusätzlich zu den Risikokosten ein weiterer Beitrag für einen Sparvorgang genutzt wird. Dadurch wird der Risikoschutz nicht günstiger, im Gegenteil – die Produkte sind in der Regel schlechter, da der Interessent häufig nur den Auszahlungsmodus fokussiert.

Leistungsfall

Der Leistungsfall in der Berufsunfähigkeitsversicherung ist kein offensichtliches Ereignis.

Im Rahmen der Vertragsgestaltung muss der Leistungsfall definiert sein und auch die einzelnen Bedingungen müssen zu Ihrem Risikoprofil passen. Daher müssen vorher die einzelnen Bestandteile des Vertrages inhaltlich qualifiziert geprüft sein, damit es später nicht zu einer bösen Überraschung kommt. Besonders ältere Tarife die vor 2005 abgeschlossen wurden, sollten dringend geprüft werden. Wir können auch bestehende Verträge prüfen und mit Ihnen dann die Schwachstellen schriftlich ausarbeiten.

Berufsgruppen

Die Versicherungsgesellschaften unterteilen alle Berufe in verschieden Berufsgruppen. Das Verfahren wenden zwar alle Gesellschaften an, aber es gibt doch enorme Unterschiede welche Berufe in welche Berufsgruppe einsortiert werden.

So kann z. B. der Handwerksmeister, der ja eigentlich aufgrund seiner handwerklichen Tätigkeit einer höheres Risiko darstellt, in eine günstige Berufsgruppe gelangen, wenn er Mitarbeiter beschäftigt und dadurch verwaltend tätig ist. Das führt zu einer Ersparnis von ca. 40 %.

Bedingungswerk

Da die Produkte immer komplexer werden, analysieren wir zusammen mit Hilfe verschiedenster Software den passenden Versicherungsschutz. Unsere Beratungstools werden monatlich aktualisiert und gewährleisten somit einen aktuellen Zugriff auf alle verfügbaren Versicherungsverträge.

Karenzzeit bei einer BU Versicherung

Viele Versicherer leisten erst nach Ablauf einer so genannten Karenzzeit von 6, 12, 18 oder 24 Monaten nach Eintritt der Berufsunfähigkeit die Berufsunfähigkeitsrente.

Eine solche Wartezeit wirkt in der Regel beitragsmindernd. Eine Karenzzeit sollten Sie jedoch nur dann vereinbaren, wenn Sie während dieses Zeitraums anderweitig abgesichert sind oder über genügend Ersparnisse verfügen, um die Karenzzeit aus eigenen Mitteln überbrücken zu können.Der Versicherungsschutz beginnt mit der ersten Beitragszahlung. Wer also bereits im ersten Monat berufsunfähig wird, kann bereits den Versicherungsschutz genießen und bekommt die vereinbarte Rente von der Versicherung. Wer eine Karenzzeit vereinbart hat, muss warten bis diese Zeit abgelaufen ist, bevor er das erste Mal Berufsunfähigkeitsrente bekommt.

Hinweis

Erkennt die Versicherungsgesellschaft die Berufsunfähigkeit an, da eine Besserung des Gesundheitszustandes der versicherten Person nicht zu erwarten ist, bindet diese Anerkennung den Versicherer an die Zukunft. Dies gilt auch, wenn dieser gesundheitliche Zustand des Versicherungsnehmers seit sechs Monaten ununterbrochen besteht. Zwar kann das Versicherungsunternehmen auf seine Kosten die versicherte Person regelmäßig untersuchen lassen, aber eine nur zeitliche Beschränkung der Anerkennung der Berufsunfähigkeit ist nach der Rechtslage nicht erlaubt (BGH, 15.01.1986 – IVa ZR 137/84).

Bezieht ein Versicherungsnehmer Leistungen aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung, so hat er in diesem Zeitraum keinen Anspruch auf Zahlung eines Krankentagegeldes.

Besteuerung der BU Rente

Bei Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsrenten aus privaten Versicherungen wird dagegen weiterhin der Ertragsanteil gemäß § 55 EStDV entsprechend der Laufzeit der Rente besteuert. Diese Regelungen führen zu einer erheblichen Erhöhung des zu versteuernden Betrages bei Rentnern, die eine Rente wegen Berufsunfähigkeit aus der gesetzlichen Rentenversicherung beziehen. Renten aus privaten Berufs- und Erwerbsunfähigkeitsversicherungen sind durch die Absenkung der Ertragsanteile dagegen steuerlich besser gestellt.

Niemand denkt gern darüber nach – aber es kann jeden treffen

Seit 2001 ist Berufsunfähigkeit ein noch größeres Risiko als vorher, denn von diesem Jahr an hat der Gesetzgeber die Berufsunfähigkeitsrente für alle nach dem 1.1.1961 Geborenen abgeschafft und durch die deutlich geringere Erwerbsminderungsrente ersetzt.


Die Zahlen sprechen für sich

Jeder vierte Rentner muss heute von einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrente leben, die im Durchschnitt weniger als 745 Euro im Monat beträgt. Deutliche finanzielle Einbußen gegenüber dem früheren Lebensstandard sind nicht die Ausnahme, sondern die Regel.

Davor sollten Sie sich und Ihre Familie schützen – mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung profitieren Sie von einem deutlich umfassenderen Leistungsspektrum, als von dem der gesetzlichen Rentenversicherung. Bei einer Hausfinanzierung denkt jeder über den Todesfallschutz nach. Aber wie sieht es aus, wenn die Arbeitskraft ausfällt und kein Geld mehr verdient werden kann? Wer soll dann die Hypothek bezahlen???

Beamte sollten bei der Auswahl der Versicherung unbedingt darauf achten, dass die Dienstunfähigkeitsklausel in dem gewählten Vertrag enthalten ist. Das bedeutet, dass die Dienstunfähigkeit mit der Berufsunfähigkeit gleich gesetzt wird und die Versicherung dann nicht mehr selber prüft ob eine BU vorliegt. Also stellt der jeweilige Dienstherr dies fest und die Versicherung muss diese Entscheidung übernehmen. Das geschieht aber nur bei Beamten und auch nur bei Verträgen, die diesen Einschluss haben. Für die DU bei den berühmten goldenen Löffeln zahlt die Versicherung allerdings nicht.


Gerne erstellen wir für Sie eine Auswertung, welche Gesellschaft den richtigen Vertrag bereithält

Wir überprüfen gerne Ihre bestehenden Verträge, ob die Bedingungen überhaupt einen Versicherungsfall zulassen – vor allem bei älteren Verträgen ist diese Prüfung sinnvoll.

Mann kann den bestehenden Vertrag dann umstellen, oder wir suchen nach einen passenden Alternative.