Darlehen mit gebundenem Sollzinssatz sind die meistgewählte Darlehensform. Zinssicherheit ist der größte Vorteil dieser Darlehen, denn die Zinsen für die Finanzierung werden hier über einen vereinbarten Zeitraum – die Sollzinsbindung – festgeschrieben. Während dieser Zeit steht die monatliche Darlehensrate für Sie fest – bis zur vollständigen Rückzahlung oder zur Anschlussfinanzierung, wenn das Darlehen während der Sollzinsbindung noch nicht komplett zurückgezahlt wird.

Das Annuitätendarlehen ist die Standardlösung unter den Produkten zur Immobilienfinanzierung.


Sie bezahlen monatlich oder vierteljährlich eine gleich bleibende Rate (die so genannte Annuität), die sich aus Zins und Tilgung zusammensetzt. Beim Annuitätendarlehen wird der Zinssatz für eine bestimmte Sollzinsbindungsfrist fest vereinbart. Üblich sind fünf bis 15 Jahre, jedoch sind auch kürzere oder längere Sollzinsbindungen möglich. Sofern Sie Ihr Darlehen nicht zum Ende der Sollzinsbindung vollständig tilgen, muss für das Restdarlehen eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden. Die Höhe des anfänglichen Tilgungssatzes können Sie selbst bestimmen, sie muss jedoch mindestens 1% betragen. Das Darlehen wird dadurch Monat für Monat zurückbezahlt. Hierbei verringert sich der Zinsanteil der Rate, während der Tilgungsanteil kontinuierlich durch die ersparten Zinsen steigt.


Das herkömmliche Annuitätendarlehen ist besonders für Kreditnehmer geeignet, die ihre Immobilie selbst nutzen, bei ihrer Baufinanzierung kein Zinsrisiko eingehen möchten und somit den exakten Verlauf der Tilgung festschreiben wollen.